Tag 19 – 04.05.2017

  Donnerstag
  Sunrise: 06:30
  Sunset: 20:00

Pierre, SD – Badlands NP – Wall, SD

   „Badlands“

Nachdem wir alles zusammen gepackt haben, folgen wir dem Highway 14 nach Osten. Kaum losgefahren, bekommen wir einen Anruf von VISA. Mario hatte denen ein Feedback geschrieben auf die Mailadresse, die bei der Kartenlieferung dabei war.
Die Dame hat sich entschuldigt und sagte, das wäre alles wirklich blöd gelaufen und wir haben viele falsche Aussagen seitens der DKB-Bank bekommen. Wir bekommen natürlich unsere Telefonkosten erstattet. Na immerhin.

Als wir so vor uns hinfahren, sehen wir zur Rechten eine große Weide mit Bisons, viele mit hellem Fell sind darunter. Wie toll. Nur leider haben die Schiss vor uns und laufen weg, als wir aussteigen. Die müssen wohl um ihr Leben bangen, damit wir einen leckeren Bison-Burger essen können.

Ein paar Bilder bekommen wir dank des Teles trotzdem.

Wir durchqueren Hayes, ein Stopp an der Grace Church muss sein. Schöner ist aber die Little Brown Church on the Prairie, die ein paar Meilen weiter zu sehen ist.

An der nächsten Kreuzung biegen wir nach links ab, wir folgen aber dem Highway 14 weiter. An der Straße werden wir des Öfteren auf die Attraktion in Wall, dem Wall Drug Store, aufmerksam gemacht.

In den Orten Midland und Phillip legen wir keinen großen Stopp ein, wir wollen recht schnell in den Badlands Nationalpark, uns ist mal wieder nach Wandern.

Wir fahren kurz auf die Interstate 90, um auf den Highway 240 zu kommen, der in den Park führt. Kurz nach der Abfahrt halten wir an einer Tankstelle mit angeschlossener Prairie Dog Town.

Weiter geht es zur nächsten Prairie Dog Town, hier kann man sogar Futter kaufen. Machen wir aber nicht, aber auch so sind die kleinen Nager sehr zutraulich. Ich muss das aber nicht haben, dass sie mir zu nah kommen. Vor allem bekomme ich dann keine scharfen Bilder hin, wenn die immer hochspringen, sobald ich in der Nähe bin.

Es ist zwar ganz lustig, aber so richtig kann ich das nicht gut heißen, die Tiere hier zu füttern. Das nehmen dann die Leute als Beispiel und machen das auch an anderen Orten, wo die Tiere wild bleiben sollten. Zudem übertragen die Tiere die Pest.

Daher halten wir uns auch nicht mehr zu lange auf.

Endlich erreichen wir den Park. Ein Foto vom Schild. Mann, ist das warm geworden. Toll. Allerdings wären uns für Fotos ein paar Wolken recht.

Wir entscheiden uns, erst mal in den Ort Interior zu fahren. Dort entdecken wir ein paar alte Autos. Sonst eher trostlos, der Ort. Es gibt auch ein Motel, schaut aber nicht einladend aus.

Jetzt wollen wir wandern. Dazu halten wir am Saddle Pass Trailhead.
Und auf geht es, ganz schön warm ist es jetzt. Natürlich müssen wir zur Mittagszeit los, das war ja die Tage davor nie ein Thema, aber heute knallt die Sonne auf den schattenlosen Trail runter.

Erst geht der Trail sehr steil rauf. Es kommt uns ein Paar entgegen, das hat echt Probleme beim Abstieg, man kann den Geröllweg ganz schön runterrutschen, wenn man nicht aufpasst, und vor allem nicht die richtigen Schuhe trägt.

Rauf ist in jedem Fall für uns erst mal kein Problem, wir genießen es eher, endlich wieder zu wandern. Oben angekommen wird der Weg flach und öde. Man geht immer auf der Ebene, gefällt uns nicht zu 100%, aber wir wollen laufen und gehen eben die 7,35 km. Wir sind fast alleine unterwegs, was ja auch toll ist.

Runter geht es dann doch wieder ganz gut, am Parkplatz essen wir erst mal was.

Dann folgen wir der Parkstraße ein Stück, danach geht es wieder zurück zum Window Trail.

Wieder auf der Parkstraße, entdecken wir diesen Hoodoo hier:

Dann sehen wir eine ganze Herde Bighorn Sheep, die liegen faul in der späten Nachmittagssonne. Mario parkt etwas in der Ferne und läuft ein Stück hin, so dass er nicht zu nah dran ist. Das geht so lange gut, bis auch andere Leute die Herde entdecken und direkt davor parken, das gefällt ihnen nicht und sie verschwinden im Canyon.

Als das Licht golden wird, suchen wir uns einen tollen Platz, setzen uns dort etwas hin und genießen die Stille.
Das wird mit dem langweiligen Himmel eh kein toller Sunset heute, daher fahren wir nur noch ein paar Viewpoints an und machen einige Fotos. Nett, aber nicht spektakulär.

Auf dem Weg nach Wall sehen wir immer wieder Rehe am Straßenrand. Ein wenig lila wird der Himmel auch noch, also halten wir noch mal an.

Dann haben wir Wall erreicht und checken in unsere Cabin ein. Wir bekommen dieselbe Cabin wie schon vor 7 Jahren. Es hat sich, außer dass der Laden größer geworden ist und der Preis höher, nicht viel geändert.

Die Cabin ist gemütlich eingerichtet, verfügt aber leider nur über sehr dünne Decken. Da wir ja sonst nur in Hotels übernachten, haben wir keine dicken Decken dabei, uns ist etwas kalt in der Nacht.

Zu Abend gibt es nur ein schnelles Nudelgericht aus der Mikrowelle.

Wetter: 9°-23°, sonnig
Sights: Badlands Nationalpark
Wanderungen: Castle Trail - 8km
Abendessen: Nudeln in der Cabin
Hotel: Frontier Cabins - Wall, SD
Bewertung: gut +++
Bemerkung: rustikale, schöne Cabins
Hotel: 109$
Eintritte: 20$
Abendessen: $
Mittagessen: $
Lebensmittel: $
Sonstiges: $
Sprit: 31,26$

Gesamt: 160,26$